Aus dem Telemark zum Lysefjord

Was für ein Tag. Ich bin völlig überwältigt von den ganzen Eindrücken. Ich bin heute Straßen gefahren, da hätte ich vor einigen Jahren nicht gedacht, dass man da mit einem Wohnmobil hoch, herum und wieder runter kommt.

Es ging zunächst wunderschön am Wasser entlang, dann rauf in die Höhe durch karges Hochland. Dort habe ich zwei Wanderer aus Tschechien aufgegabelt (Andrej und Christina) und ein paar Kilometer mit genommen. Wir sind in einer Schafherde steckengeblieben (Francis hat sich gefreut), was eine halbe Stunde langsamstes Fahren und viel Geblöke bedeutete. Aber niemand hatte es eilig, Christina hat die ganze Zeit gelacht, nach dem ich ihr erklärte, dass die Schafe gar nicht selber blöken, sondern dass das Geräusche von Menschen sind, die virtuell eingespielt werden. Müsst ihr mal drauf achten, Schafe klingen so, wie Menschen Schafe nachmachen…

Anschließend runter zum Lysefjord, ach den Halt an der RV9 mit dem Fluss der über Granitplatten fließt und so eine Badelandschaft erzeugt. den darf ich nicht vergessen… Und die Staumauer…und und und…

Zuviel um alles gleich zu verarbeiten. Ganz zum Ende, wo ich hier auf einem in Bau befindlichen Wohnmobilstellplatz (nur Strom und Wasser vorhanden) mit 200 Kronen eindeutig zu viel bezahle, bin ich einfach nur satt von den vielen Bildern.

Das gibt auch ein gutes Video, wenn ich zu Hause bin und schneide…

Morgen gehts zum Preikestolen, ich hoffe, ich schaff die Wanderung, sind doch 8 km insgesamt und 500 Höhenmeter. Ist so was wie ein Fitness Test. Vor einem Jahr hätte ich gar nicht überlegt, ob ich das schaffe… selbstverständlich.

Heute bin ich mir nicht ganz sicher. Ich bin gut vorbereitet, habe ordentliche Schuhe und winddichte Jacke, der Wetterbericht ist topp und es ist wohl auch nicht so voll. Mein Platz hier ist nur ein paar Kilometer vom Start der Wanderung entfernt, so dass ich früh los kann und nicht in die Massen gerate… Es ist wie gesagt aber auch nicht mehr so voll überall.

Ach ein paar Bilder zum Staunen:

Die vielen Versionen von Wasser, das in Seen fließt und Seen, die Flüsse und Bäche speisen sind immer wieder schön.

Norwegen wirkt oft so, wie man sich Kanada vorstellt, wenig besiedelt, ab und mal eine Hütte, Flüsse mit Felsen und Steinen.

Rastplatz am Rijksvegen 9

Der Rastplatz wirkt wie aus dem Yosemite Park geklaut, da hat meine Kollegin Kim recht. Spektakulärer Platz zum Abhängen, Schwimmen, Picknicken und Relaxen. Noch mehr davon:

Und meine beiden Tramper (Hut ab, die wandern seit Tagen durch das norwegische Telemark und sind nur getrampt, weil sie in Zeitnot waren und nach Stavanger mussten…)

..vor der Staumauer

und ich war auch dabei:

So und dann ging es weiter spektakulär rauf und runter durch Tunnel und mit der Fähre über den Lysefjord, wo ich dann glücklicherweise an einem Schild „Utsikstpunkt“ angehalten habe.

Die Sonne stand tief über dem Fjord und die ganze Schönheit…. Was soll ich rumschnulzen, seht selbst:

Brücke über den Lysefjord, beginnt am Tunnelausgang, endet am Tunneleingang

Und finally:

Panorama mit dem iPhone…

So, das wars für heute. Grüße von Francis und gute Nacht bis morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.